Photovoltaik Speicher – neue Förderung geplant?

Nach aktuellen Meldungen plant das Bundesumweltministerium die Einführung einer neuen Förderung für Speichersysteme bei Beitreibern von Photovoltaikanlagen. Bisher befindet man sich hier noch in der Abstimmungsphase mit der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), die jedoch bis Ostern abgeschlossen werden soll. Nach ersten Meldungen wird aktuell von einer Bereitstellung von insgesamt 50 Millionen für die Förderung der Photovoltaik-Speicher gesprochen. Dies wäre ausreichend für etwa 20.000 bis 25.000 Speichersysteme.

Ziel sei es dadurch das Stromnetz weiter zu stabilisieren. Privathaushalte mit Photovoltaikanlagen, die über einen solchen speicher verfügen, könnten sich dann zeitweise vom Stromnetz abkoppeln und so den Großteil des erzeugten Stroms auch selbst verbrauchen. Das hätte einen entscheidenden Vorteil: Die Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom ist im Vergleich zum Preis für den entnommenen Strom deutlich geringer. Dadurch entstanden Besitzern von Photovoltaikanlagen bisher Nachteile, die mit der neuen Regelung für Speichersysteme beseitigt werden sollen.

Der Bundesverband Solarwirtschaft hat sich bereits sehr erfreut über diese Nachricht gezeigt. Es wird begrüßt, dass die Förderunge der Photovoltaik Speicher an Bedingungen geknüpft wird, sodass von einer tatsächlichen Entlastung der Stromnetze ausgegangen werden kann. Gleichzeitig wird durch die Förderung und den dadurch zu erwartenden Anstieg der Speichersysteme von einem merkbaren Beitrag zur Sicherung der Stromversorgung gesprochen. Der Bundesverband geht davon aus, dass Produktionsspitzen um bis zu 40% verringert  und die Aufnahmefähigkeit der Stromnetze gleichzeit um bis zu 66% verbessert werden können.

Finanziert wird die neue Förderung nach ersten Aussagen über die KfW wobei pro Anlage eine Förderung von 2000€ möglich sein soll. Damit würde die Förderung etwa 15% der Kosten für ein Speichersystem. Da anschließend jedoch vom Eigner der erzeugte Solarstrom in erhöhtem Maße selbst verbraucht werden kann, ist von einer Einsparung in den Stromkosten auszugehen. Kritiker der geplanten Förderung sprechen jedoch von einer unzulänglichen Reaktion auf die tatsächliche Stromnachfrage. Zudem könne damit nur in bedingtem Maße auf den überschüssigen Strom in den deutschen Netzen reagiert werden.

Bisher wurde die geplante Förderung jedoch noch nicht offiziell bestätigt. Es ist daher fraglich inwiefern es sich lediglich um erste Ideen oder tatsächliche Pläne für eine neue Förderung handelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website speichert einige User-Daten. Die Daten werden anonymisiert erfasst und verwendet um das Leseerlebnis zu verbessern. Sofern sie das Tracking nicht wünschen, klicken Sie unten bitte auf \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\". In dem Fall wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert.

Zustimmen, Ablehnen

754