Resol Solarsteuerungen – ein Überblick

Resol ist einer der bekanntesten Hersteller von Solarsteuerungen. Das Sortiment umfasst inzwischen eine Vielzahl an Solarreglern und Solarstationen, sodass es für den einzelnen schnell recht schwierig ist den passenden Regler für die eigene Anlage zu finden. Auch wir werden immer wieder gefragt, welche Solarsteuerung denn empfehlenswert wäre und möchten daher einmal eine grundlegenden Weg zum Finden der passenden Solarsteuerung vorstellen.

Resol Solarsteuerungen

Um eine passende Solarsteuerung zu finden, muss zunächst gefragt werden, was die Steuerung können muss. Es gibt heute derart viele Anlagenkonzepte, dass es schwierig wird jedes der möglichen Schemata über eine einzige Steuerung abzudecken. Zudem würde sich dies in einem sehr hohen Preis niederschlagen was ebenfalls nicht erstrebenswert ist.

Übersicht der Resol Solarsteuerungen und Regler (Auszug aus Resol Katalog) ©Resol
(Klicken für vollständige Darstellung)

Resol hat in einer allgemeinen Übersicht die Eingeschaften der verschiedenen Solarsteuerungen und Regler zusammengefasst. Dies ist zumindest ein Anfang um die passende Steuerung zur geplanten Anlage zu finden. Im nächsten Schritt sollte jedoch auch betrachtet werden, wie die Anlage konfiguriert werden soll bzw. was die Steuerung jetzt und ggf. zukünftig können soll. Nicht jede der Resol Solarsteuerungen ist beispielsweise für große Anlagen geeignet oder kann mehrere Kollektorfelder organisieren.

Hinweis: Ein Kollektorfeld kann aus einem oder mehreren Kollektoren bestehen. Eine Anlage mit zwei Kollektoren, die direkt in Reihe geschaltet sind, hat zum Beispiel nur ein Kollektorfeld.

Resol DeltaSol BS / BX Plus Solarsteuerungen

Da wir in einem einzigen Artikel nur schwer alle Resol Solarsteuerungen vorstellen können, möchten wir uns auf die besonders beliebten Modelle konzentrieren. Zwei der besonders beliebten Modelle sind die DeltaSol BS Plus und die DeltaSol BX Plus von Resol. Mit diesen beiden Reglern werden bereits zahlreiche Szenarien in Solarthermieanlagen abgedeckt wobei die BX Plus Steuerung im Vergleich zur BS Plus Solarsteuerung mehr Möglichkeiten bietet. Die BS Plus ist im Vergleich der vielseitigste Regler für einfache Solarthermieanlagen und Heizsysteme.

DeltaSol BS Plus DeltaSol BX Plus
maximal 2 Kollektorfelder maximal 2 Kollektorfelder
maximal 2 Speicher maximal 4 Speicher
10 Grundsysteme wählbar 20 Grundsysteme wählbar
4 Sensoreingänge und 2 Relaisausgänge 9 (11) Sensoreingänge und 5 Relaisausgänge
- davon 2 Eingänge für digitale Grundfos Direct Sensoren
- 2 witterungsgeführte Heizkreise (weiterer Wärmemengenzähler mit V40 über Modul WMZ möglich)
Temperaturdifferenzregler mit optional zuschaltbaren Anlagenfunktionen. Funktionskontrolle gemäß BAFA-Richtlinie, Betriebsstundenzähler, Röhrenkollektorfunktion, Wärmemengenbilanzierung und Drehzahlregelung ΔT-Regelung, Drehzahlregelung, Wärmemengenzählung, Betriebsstundenzähler für die Solarpumpe, Röhrenkollektorfunktion, Thermostatfunktion, Speicherschichtladung, Vorranglogik, Drainbackoption, Boosterfunktion, Überwärmeabfuhr, Thermische Desinfektionsfunktion, PWM-Pumpenansteuerung, Funktionskontrolle gemäß VDI 2169
- bis zu 2 Erweiterungsmodule über Resol VBus anschließbar (insgesamt 21 Sensoren und 15 Relais)
HE-Pumpenansteuerung über Adapter 2 PWM-Ausgänge für die drehzahlgeregelte Ansteuerung von HE Pumpen
Datenaufzeichnung, – sicherung und Firmware-Updates über SD-Karte

Dieser grobe Vergleich der beiden Solarsteuerungen ist keinesfalls vollständig, zeigt aber dennoch bereits die unterschiedlichen Möglichkeiten von BS Plus und BX Plus Solarsteuerungen. Neben den Plus Varianten gibt es beide Steuerungen auch als BS bzw. BX Version wobei hier zwischen der BS/2 und BS/4 sowie der BX und der neuen BX L Steuerung unterschieden wird. In ihren Eigenschaften ähneln sich diese Steuerungen untereinander, in der Vielfältigkeit ihrer Möglichkeiten lassen sich die Steuerungen jedoch wie folgt sortieren:

  1. DeltaSol BS/2
  2. DeltaSol BS/4
  3. DeltaSol BS Plus
  4. DeltaSol BX L
  5. DeltaSol BX
  6. DeltaSol BX Plus

Resol DeltaSol MX Solarsteuerung

Die DeltaSol MX Solarsteuerung ist das Multitalent unter den Reglern von Resol. Wer mit der BX Plus Steuerung nicht weiterkommt ist mit der MX Solarsteuerung oft gut beraten, denn an Möglichkeiten bietet diese wirklich einiges:

  • intuitive Benutzerführung und Zustandsvisualisierung
  • kontrastreiches Vollgrafikdisplay
  • 14 Relaisausgänge
  • 12 Eingänge für Temperatursensoren Pt1000, Pt500 oder KTY
  • bis zu 5 Erweiterungsmodule über Resol VBus anschließbar (ergibt insgesamt 45 Sensoren und 39 Relais)
  • Eingänge für analoge und digitale Grundfos Direct Sensors
  • integrierte Ansteuerung von bis zu 4 HE-Pumpen über PWM-Ausgänge
  • Datenaufzeichnung, Sicherung und Firmware-Updates über SD-Karte
  • Drainback Option

Dadurch sind die Resol MX Solarsteuerungen beispielsweise auch für komplexe Anlagen mit mehreren Kollektorfeldern und Speichern ausgelegt. Hier sollte im Zweifel genau differenziert werden, ob eine BX Plus Steuerung ausreicht oder die Wahl besser auf die DeltaSol MX Steuerung fallen sollte. Wer Heizkreise organisieren und steuern möchte, findet in beiden Steuerungen gute Möglichkeiten.

Eine sehr gute Hilfe bei der Suche nach einer passenden Solarsteuerung ist übrigens ROSA, der RESOL Online System Assitent. Bei diesem beantworten Sie einfach schrittweise verschiedene Fragen zur geplanten Anlage und bekommen im Anschluss passende Regler vorgeschlagen.

This entry was posted in Solarsteuerung, Solarthermie and tagged , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Resol Solarsteuerungen – ein Überblick

  1. Manfred Rohde says:

    Was ist eine Röhrenkollektorfunktion?
    Vielen Dank für schnelle Antwort

    • Hallo Manfred,

      die Röhrenkollektorfunktion soll die Nachteile ausgleichen, die bei einer ungünstigen Positionierung des Sensors an den Kollektoren auftreten können. Die Pumpe wird aufgrund der Temperaturdifferenz zwischen dem Kollektorsensor sowie dem Speichersensor eingeschaltet. Sitzt der Kollektorsensor ungünstig, kann es passieren, dass die Pumpe zu spät aktiviert wird. Die Röhrenkollektorfunktion gleicht dies aus.

      Zur Nutzung wird in der jeweiligen Steuerung bei der Funktionseinstellung ein Zeitfenster eingestellt, in dem sich die Pumpe für ein zu definierendes Intervall einschalten soll. Dadurch bewegt sich die Flüssigkeit in der Anlage und es erreicht ggf. bereits wärmere Flüssigkeit den Kollektorsensor. Wenn dem so ist läuft die Pumpe weiter. Ist die Temperaturdifferenz zwischen Speicher und Kollektor nicht ausreichend, deaktiviert sich die Anlage wieder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>