Kombination: Solarthermie und Fußbodenheizung

Eine Solarthermie Anlage ist für jede Wohnimmobilie eine sehr gute Sache. Die Brauchwassererwärmung ist dabei sicherlich ein Punkt, der sehr gut über die Solartherme realisiert werden kann. Aufgrund des Marktanreizprogramms der deutschen Bundesregierung sollte allerdings die Heizungsunterstützung nicht unberücksichtigt bleiben. Wer nun einen Neubau plant, kann hier freier agieren und entscheiden und beispielsweise komplett auf eine Fußbodenheizung setzen.

Fußbodenheizung vs. Heizkörper

Fußbodenheizung© Rainer Sturm / Pixelio.de

Heizkörper und Fußbodenheizung arbeiten auf verschiedene Weisen. Während die Heizkörper den umliegenden Raum durch Umwälzung der Luft erwärmen und dabei beispielsweise auch Staubpartikel aufwirbeln, arbeitet die Fußbodenheizung über Konvektions- bzw. Strahlungswärme. Dies wird von vielen als angenehmer empfunden und erklärt die immer beliebter werdende Fußbodenheizung in deutschen Haushalten.

Dank verschiedener Produktsysteme kann eine Fußbodenheizung heute problemlos in einen Neubau integriert werden. Doch auch für bereits erbaute Immobilien gibt es beispielsweise mit einer Trockenbau Fußbodenheizung auf der Basis von EPS Platten und Wärmeleitblechen hervorragende Möglichkeiten.

Solarthermie ist ideal zur Unterstützung einer Fußbodenheizung

Im Vergleich zum Heizkörper wird für eine Fußbodenheizung eine geringere Vorlauftemperatur verwendet. Eine Solarthermie Anlage kann im Sommer einen angeschlossenen Speicher auf Temperaturen von 70°C und höher erwärmen. Im Winter sind diese Temperaturen dagegen oft nicht mehr in dem Maße möglich und die installierte Heizung muss ergänzen. Eine Fußbodenheizung verwendet im Vorlauf jedoch oft eine deutlich niedrigere Temperatur, die über eine Solarthermie Anlage in der Übergangszeit und auch in der kalten Jahreszeit oft noch sehr gut erreicht werden kann. Hier lohnt sich die Kombination also richtig, sofern die Anlage in ausreichenden Dimensionen geplant wurde.

Damit diese Kombination jedoch effizient werden kann, ist insbesondere beim Altbau eine gute Dämmung von grundlegender Bedeutung. Während dies im Neubau meist keinerlei Problem darstellt, können für einen Altbau zusätzliche Investitionen notwendig sein. Hier hilft bei Bedarf die Beratung durch einen Sachverständigen, welcher die notwendigen Maßnahmen definiert. Der Vorteil: Eine solche Beratung wird ebenfalls vom Bund gefördert. Gleichzeitig sollte in jedem Fall eine bivalente Solarthermie Anlage (Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung) installiert werden, denn diese wird von der BAFA ebenfalls gefördert. Dies ist natürlich an einige Vorgaben gebunden, die unter www.bafa.de detailliert nachgelesen werden können.

Solarthermie und Fußbodenheizungen bei Solardirekt24

In unserem Online Shop bieten wir sowohl Solarthermie Anlagen wie auch Fußbodenheizungen in kostengünstigen Komplettpaketen an. Natürlich sind hier auch individuelle Kombinationen der beiden Sortimente möglich. Während bei einer Solarthermie Anlage lediglich eine Entscheidung zwischen Flachkollektoren und Vakuumröhrenkollektoren wichtig ist (Die restlichen Komponenten ergeben sich aus Größe und Auslegung der Anlage), ist bei einer Fußbodenheizung das gewünschte System eine grundlegende Entscheidung. Das Tackersystem beispielsweise ist besonders einfach zu verlegen und schnell umzusetzen. Es eignet sich im Vergleich aber meist eher für einen Neubau. Eine Fußbodenheizung mit EPS-Platten und Wärmeleitlamellen kann dagegen ohne Probleme auch nachträglich in eine Immobilie integriert werden. Als dritte Variante verbleibt noch das Noppensystem, welches ähnlich den beiden vorhergehenden Fußbodenheizungen angenehm einfach umzusetzen ist. Mit passenden Heizrohren, Stellantrieben und Heizkreisverteilern sowie weiterem Zubehör ergibt sich auch hier eine effiziente Heizung.

2 Kommentare

  1. Hallo Solardirekt24,

    kann man eigentlich auch solch eine Heizung in den Pool verlegen? ich habe überlege mir demnächst so eine Anschaffung zu machen und das würde mich brennend interessieren!

    1. Guten Tag Herr Schulz,

      es ist tatsächlich möglich eine Solarthermie-Anlage auch zur Erwärmung des Poolwassers zu nutzen. Die Fußbodenheizung ist hier ein gänzlich anderer Produktbereich, da die Erwärmung des Poolwassers nicht direkt im Pool erfolgt. Gern gehen wir die Möglichkeiten zur Umsetzung mit Ihnen durch. Sie erreichen uns per Mail oder auch telefonisch unter 06732 / 608 99 99.

      Viele Grüße
      Ihr Team von Solardirekt24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website speichert einige User-Daten. Die Daten werden anonymisiert erfasst und verwendet um das Leseerlebnis zu verbessern. Sofern sie das Tracking nicht wünschen, klicken Sie unten bitte auf \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Ablehnen\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\". In dem Fall wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert.

Zustimmen, Ablehnen

730